Zum Inhalt springen
Startseite » Gesundheit » Myositis: Ursachen, Symptome und Behandlungen

Myositis: Ursachen, Symptome und Behandlungen

Der folgende Artikel befasst sich mit Myositis, einer entzündlichen Erkrankung der Muskeln. Es gibt verschiedene Faktoren, die diese Erkrankung auslösen, z. B. Verletzungen, Infektionen, Überlastung der Muskeln oder Autoimmunerkrankungen. Der Text konzentriert sich auf die häufigsten Ursachen der Myositis, die Symptome, die diese Erkrankung begleiten, und die verfügbaren Behandlungsmethoden.

Myositis

Was ist Myositis?

Der Text behandelt die Myositis, eine entzündliche Erkrankung, die verschiedene Arten von Muskeln – Skelettmuskeln, glatte Muskeln und Herzmuskeln – betrifft. Die Erkrankung ist recht häufig und kann viele verschiedene Ursachen haben. Die Symptome der Myositis können einen einzelnen Muskel oder eine Gruppe von Muskeln betreffen. Die Erkrankung kann chronisch oder akut sein und zu Bewegungseinschränkungen und Schmerzen führen.

Ursachen der Myositis

Es gibt viele Ursachen für Myositis, eine der häufigsten ist ein Trauma, das zu einer Verletzung oder Schädigung des Muskels führt. Beispiele für eine solche Verletzung sind eine plötzliche Muskelzerrung bei schwerem Training oder ein Autounfall. Neben einem Trauma können auch Autoimmunerkrankungen wie systemischer Lupus erythematodes, Morbus Hashimoto oder Dermatomyositis zu einer Muskelentzündung führen. Auch virale, bakterielle oder Pilzinfektionen können eine Myositis verursachen. Darüber hinaus können auch Stoffwechselstörungen wie die Addison-Krankheit den Zustand der Muskeln beeinträchtigen.

Symptome der Myositis

Wege zur Behandlung von Myositis

Die Symptome einer Myositis können vielfältig sein und hängen von der Ursache der Erkrankung ab. Im Folgenden sind die häufigsten Symptome dieser Erkrankung aufgeführt:

  • Myofasziale Schmerzen – dies ist das häufigste Symptom der Myositis, das in unterschiedlichem Ausmaß und an verschiedenen Stellen auftreten kann. Häufig verstärken sich die Schmerzen bei Bewegung oder Muskelanspannung.
  • Schwellung und Rötung der Muskeln – entzündliche Veränderungen in den Muskeln können zu Schwellungen und Rötungen führen, die mit einer erhöhten Durchblutung des Bereichs einhergehen.
  • Muskelschwäche – Muskelentzündungen können zu einer Schwächung der Muskelkraft führen, was sich auf alltägliche Aufgaben wie das Heben schwerer Gegenstände oder das Aufstehen von einem Stuhl auswirkt.
  • Muskelsteifheit – entzündliche Veränderungen in den Muskeln können zu Muskelsteifheit führen, die sich in Bewegungsschwierigkeiten und Schmerzen äußert.
  • Fieber – in einigen Fällen kann die Myositis von Fieber begleitet sein, das auf eine Entzündungsreaktion im Körper zurückzuführen ist.
  • Müdigkeit – Menschen mit Myositis leiden häufig unter allgemeiner Müdigkeit und Schwäche, die durch Krankheit oder schmerzbedingten Schlafmangel bedingt sein kann.
  • Bewegungsschwierigkeiten – Menschen mit Myositis können Schwierigkeiten haben, sich zu bewegen, insbesondere wenn die Muskeln der unteren Gliedmaßen oder die Muskeln, die die Körperbewegung steuern, betroffen sind.
  Proflexen – Bewertungen, Preis, Effekte – Tabletten für Gelenkschmerzen

Wenn die beschriebenen Symptome auftreten, sollte ein Arzt konsultiert werden, um eine Diagnose zu stellen und eine geeignete Behandlung zu empfehlen.

Arten von Myositis

Chronische Myositis

Eine chronische Myositis ist eine entzündliche Erkrankung, die über einen langen Zeitraum anhält und die Muskeln langsam schädigen kann. Eine Autoimmunerkrankung wie Dermatomyositis oder systemischer Lupus erythematodes ist die häufigste Ursache für diese Erkrankung. Muskelschwäche, Steifheit, Bewegungsschwierigkeiten und verminderte körperliche Leistungsfähigkeit sind mögliche Folgen der chronischen Myositis.

Rheumatoide Myositis

Eine Autoimmunerkrankung, die die Muskeln schädigt und schwächt, ist die rheumatoide Myositis. Diese Erkrankung ist durch Muskelschmerzen, Steifheit und Bewegungseinschränkungen gekennzeichnet. Sie betrifft in der Regel die Skelettmuskulatur, und die Symptome treten allmählich auf und verschlimmern sich mit der Zeit.

Virale Myositis

Eine entzündliche Muskelerkrankung, die durch Viren verursacht wird, nennt man virale Myositis. Zu den Viren, die für diese Krankheit verantwortlich sein können, gehören Influenzaviren, das Epstein-Barr-Virus, das Cytomegalovirus, das Hepatitis-C-Virus, HIV und andere.

Die virale Myositis verursacht Schmerzen, Schwäche, Steifheit und manchmal Schwellungen der Muskeln, insbesondere der Nacken-, Schulter-, Arm-, Oberschenkel- und Wadenmuskulatur. Die Krankheit kann Menschen jeden Alters betreffen, tritt aber bei Erwachsenen häufiger auf als bei Kindern.

Die Behandlung der viralen Myositis hängt von der Ursache der Erkrankung ab. In einigen Fällen können die Symptome von selbst abklingen, in anderen Fällen können entzündungshemmende und antivirale Medikamente erforderlich sein. In schwereren Fällen kann ein Krankenhausaufenthalt und eine Intensivbehandlung erforderlich sein.

Entzündung der glatten Muskulatur

Die Entzündung der glatten Muskulatur ist ein entzündlicher Zustand, der die glatte Muskulatur des Verdauungstrakts, der Gallenwege, der Harnwege und der Blutgefäße betrifft. Sie tritt häufig im Zusammenhang mit Autoimmunkrankheiten wie systemischem Lupus erythematodes oder Morbus Crohn auf.

Menschen mit einer Entzündung der glatten Muskulatur leiden unter Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung, Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Rücken- oder Beckenschmerzen und anderen Symptomen, die mit Autoimmunerkrankungen in Verbindung gebracht werden, wie z. B. Hautausschlägen oder Gelenkschmerzen.

Die Behandlung der Myositis hängt von der Krankheitsursache ab und kann die Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten, Kortikosteroiden oder Immunsuppressiva umfassen. In Fällen, in denen die Krankheit zu schwerwiegenden Komplikationen wie Darmverschluss oder Nierenschäden führt, können eine Krankenhausbehandlung und ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein.

Myositis und Arthritis: Wie kann man sich selbst helfen?

  Redusugar – Bewertungen, Effekte – Correct Blood Sugar Levels – Tablette Review

Die Behandlung von Myositis und Arthritis ist komplex und erfordert einen vielschichtigen Ansatz. Hier sind einige Möglichkeiten, die zur Linderung der Symptome beitragen können:

  1. Wenden Sie sich an einen Facharzt für rheumatische oder orthopädische Erkrankungen, um die Erkrankung zu diagnostizieren und eine geeignete Behandlung zu empfehlen.
  2. Nehmen Sie die von Ihrem Arzt verschriebenen Medikamente ein, z. B. Entzündungshemmer, Schmerzmittel, Kortikosteroide, Immunsuppressiva oder andere.
  3. Wählen Sie einen Physiotherapeuten, der auf Ihre Krankheit und Ihren Zustand abgestimmt ist, um Muskel- und Gelenkschmerzen zu lindern, die Beweglichkeit zu verbessern und die Muskeln durch krankengymnastische Übungen und Massagen zu stärken.
  4. Achten Sie auf eine angemessene Ernährung, die reich an Obst, Gemüse, Nüssen, Samen, Fisch und magerem Fleisch ist, um Entzündungen im Körper zu verringern. Vermeiden Sie fettige, frittierte, zuckerhaltige und verarbeitete Lebensmittel.
  5. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamin D, Vitamin C, Omega-3-Fettsäuren, Glucosamin und Condroitin einnehmen, die zur Linderung der Symptome beitragen können.
  6. Üben Sie regelmäßig körperliche Aktivitäten wie Wandern, Radfahren, Schwimmen oder Gymnastik aus, um Ihre Gelenke beweglich zu halten und Ihre Muskeln zu stärken. Vermeiden Sie eine Überbelastung Ihrer Gelenke und Muskeln.
  7. Achten Sie beim Sitzen, Stehen oder Heben von Gegenständen auf eine gute Körperhaltung, um Ihre Gelenke und Muskeln nicht zusätzlich zu belasten.
  8. Geben Sie Ihrem Körper Zeit, sich auszuruhen und zu erholen, und vermeiden Sie Erschöpfung, Stress und übermäßige körperliche Anstrengung.

Wie kann man Myositis behandeln?

Zur Vorbeugung und Behandlung von Myositis kann es erforderlich sein, die Lebensweise zu ändern, Medikamente einzunehmen oder sich einer Physiotherapie zu unterziehen.

Schmerztabletten und entzündungshemmende Medikamente

Die pharmakologische Behandlung basiert auf der Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten wie nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs) oder Kortikosteroiden, um Schmerzen und Entzündungen zu lindern. Bitte beachten Sie, dass diese Medikamente nur auf Verschreibung Ihres Arztes eingenommen werden sollten.

Physiotherapie und Rehabilitation

Physiotherapeutische Behandlungen umfassen eine Vielzahl von Methoden wie Übungen und Massagen, die zur Stärkung und Erneuerung der Muskeln und zur Verbesserung ihres Bewegungsumfangs beitragen. Darüber hinaus können auch physikalische Methoden wie Ultraschall oder Muskelelektrostimulation eingesetzt werden.

Änderung der Lebensweise

Zu den Änderungen des Lebensstils gehören die Vermeidung von Muskelbelastung und übermäßiger körperlicher Anstrengung, regelmäßiger Sport zur Stärkung der Muskeln und eine nährstoff- und vitaminreiche Ernährung, die die Erholung der Muskeln unterstützt. Ausreichender Schlaf und das Vermeiden von Stresssituationen können sich bei der Behandlung von Myositis ebenfalls als nützlich erweisen.